Augenlidoperationen in Polen

Augenlidoperation in Polen
Bildquelle: puhhha / Shutterstock.com

138.500 Schönheitsoperationen verzeichnete die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) unter ihren Mitgliedern für das Jahr 2011. Neben einer klaren Tendenz zu weiblichen Patientinnen zeigte sich auch, dass Lidstraffungen mit 24.300 Operationen nur knapp hinter Brustvergrößerungen (25.500 Operationen) lagen. Im Jahr 2014 lagen Lidstraffungen dann sogar auf dem ersten Platz der Hitliste – der männlichen Patienten.

Die Gründe, die häufig zu einer Augenlidstraffung führen, sind denen eines Faceliftings ähnlich: Der Gesichtsausdruck wirkt müde und erschöpft – und das passt so gar nicht zum Gefühl des Menschen, der zwar nicht mehr jung ist, sich aber gesund, vital und jung fühlt. An dieser Stelle soll eine Augenlidoperation wieder das Gleichgewicht zwischen Gefühl und Aussehen herstellen.

Für einen schönen „Schau-mir-in-die-Augen“-Moment

Schlupflider, Tränensäcke oder ganz allgemeine Zeichen der Zeit möchten die meisten aus ihrem Gesicht verbannen, denn: Diese mindern häufig die Freude am „Schau-mir-in-die-Augen“-Augenblick. Da Dating heute nicht mehr nur jungen Menschen vorbehalten ist, sondern auch ältere Menschen zunehmen häufiger einen Partner für die zweite Lebenshälfte suchen, ist ein perfekter Augenaufschlag heute entscheidender denn je.

Die medizinischen Fakten

Grundsätzlich gilt: Bei Falten- und Furchenbildung kann eine Unterspritzung mit beispielsweise Botox eine Möglichkeit sein, die Zeichen eines natürlichen Alterungsprozesses zu minimieren. Bei schlaffen, hängenden Augenlidern wäre diese Behandlungsmethode falsch, denn die Augenlider hängen, weil die Elastizität der Haut mit den Jahren schwindet. Dann fällt häufig der Wunsch nach einer Augenlidkorrektur, die ein operativer Eingriff ist. Haut, Fett und Muskeln werden dabei in Teilen entnommen. Das führt zur Straffung der Lider und zu einem frischeren, wacheren, vitaleren Aussehen.

Gründe für Augenlidoperationen

Die Augen sind beim Menschen nicht nur ein Sinnesorgan, sondern auch ein wichtiges Kommunikationsmittel, denn: Blicke sagen häufig mehr als tausend Worte. Für viele Menschen ist das der Grund, sich für eine Augenlidoperation zu entscheiden. Diese Gründe werden im Einzelnen genannt:

  • Die dünne Haut rund um das Auge ist altersbedingt erschlafft.
  • Die Augen wirken müde, traurig und unharmonisch.
  • Medizinisch indiziert wird eine Augenlider-Operation dann, wenn das Hängen des Augenlids die Sehfähigkeit beeinträchtigt.
  • Ebenfalls medizinische Gründe können vorliegen, wenn die Augenlider erkranken oder durch Tumore zerstört wurden.

Verfahren und Varianten von Augenlidoperationen

Das Auge ist eine vergleichsweise kleine Partie im Gesicht eines Menschen. In der Folge beschränken sich die Operationsmöglichkeiten auch auf die Behandlung des Ober- und des Unterlids. Im Detail vorgestellt werden sollen diese beiden Operationsansätze:

  • Plastik der Oberlider
  • Plastik der Unterlider

Grundsätzlich wird bei einer Augenlidoperation ein kleiner Schnitt dort gesetzt, wo der Operateur noch vor der Operation Schnittmarken angesetzt hat. Das heißt, dass von diesem kleinen Schnitt aus in der Praxis Fett, Haut und Muskel-Teile entfernt werden. Während eine Oberlid-Operation faltige und hängende Lider strafft, entfernt die Unterlid-Operation Tränensäcke und erschlaffte Haut.

Lidstraffung ohne Skalpell?

Wird über eine Lidstraffung ohne Einsatz des Skalpells gesprochen, ist meist von einer Laserbehandlung oder einer Thermagebehandlung die Rede. Kommt der Laser zum Einsatz, werden Hautschichten abgetragen, was letztlich zum Effekt einer Hautstraffung führt. Für einen langfristigen Erfolg sorgt die Kollagenbildung, die auch Ziel der Thermagebehandlung ist. Durch die Erwärmung von Hautschichten mit Radiowellen wird die Kollagenbildung angeregt. Die kurzfristige Variante ist die Unterspritzung etwaiger Falten mit Botox.

Vorbereitung auf eine Oberlidstraffung

Bevor mit Hilfe einer Oberlidstraffung Schlupflidern, müden Augen oder dem sogenannten Dackelblick zu Leibe gerückt wird, gibt es Voruntersuchungen in Form von Vermessungen. Vermessen werden die Lidfurchenhöhe und die Lidöffnung. Auch der Hautüberschuss wird mithilfe eines Stiftes direkt auf dem Lid angezeichnet. Sobald die Narkose wirkt, wird der Schnitt in der Oberlidfalte gesetzt. Hier ist die spätere Narbenbildung besonders unauffällig. Wenn die Faltenpartie am Augenende (wegen sogenannter „Krähenfüße“) auch mitbehandelt werden soll, fällt der Schnitt in der Regel etwas länger aus.

Die obere Hautschicht wird von den darunterliegenden Schichten gelöst. Nun können Fett, Haut und Muskeln entfernt werden. Der Schnitt wird anschließend wieder vernäht. Eine umfassende Untersuchung im Vorfeld ist ebenfalls nötig, wenn Schlupflider als Grund für den Wunsch nach einer Augenlidoperation genannt werden. Häufig hilft eine Reduktion der Oberlid-Haut. Manchmal jedoch, bei sogenannten Pseudoschlupflider, ist eine Augenbrauenanhebung der bessere Weg der Augenlidkorrektur, denn hierbei ist die abgesunkene Stirnhaut dafür verantwortlich, dass die Lidspalte verschwunden ist.

Vorbereitung auf eine Unterlidstraffung

Tränensäcke, die medizinisch betrachtet eine Fettverwölbung am Unterlid sind, erschlaffte Unterlider, Falten und Augenringe können eine Unterlidstraffung nötig machen. Ist die Ausprägung der Tränensäcke noch im Anfangsstadium, ist häufig ein kleiner Schnitt an der Lid-Innenseite ausreichend, um das Fettgewebe zu entfernen oder gar wieder in die Augenhöhle zurück zu verlagern. Der Vorteil dieses sogenannten transconjunctivalen Zugangs ist die unsichtbare Vernarbung im Lidinneren.

Sollen die Tränensäcke komplett entfernt werden, wird ein Schnitt an der Außenseite des Lids gesetzt. Der sogenannte subcilliare Zugang erfolgt unterhalb des Wimpernkranzes. Meist wird ein Teil der Muskultur entfernt sowie das Gewebe gestrafft. Das erhöht die Lidstraffung und bringt die besten Ergebnisse hervor. Auch für eine Unterlidstraffung ist eine genaue Voruntersuchung nötig, denn: Vielleicht ist nicht das erschlaffte Augenhautgewebe schuld am müden Blick, sondern vielleicht gibt es andere Gründe wie etwa ein nachgelassenes Wangenvolumen. An dieser Stelle wird der Arzt nicht auf eine Lidstraffung, sondern eher zu einer Wangenanhebung raten.

Risiken von Augenlidoperationen

Augenlid-Operationen sind die wohl risikoärmste Variante einer Schönheitsoperation. Schwellungen, Rötungen, Kopfschmerzen, Unwohlsein und eine vorübergehende Muskelerschlaffung können die Folge einer Augenlidoperation sein. Verfärbungen im Augenbereich sowie trockene Lider sind häufige  Folgeerscheinungen von Augenlidoperationen, die allerdings meist rasch wieder abklingen.

Grundsätzlich kann es – wie bei den meisten Schönheitsoperationen – zu Abweichungen vom Wunschergebnis führen. Im schlimmsten Fall kann das Auge nicht mehr geschlossen werden, weil zu viel Haut entfernt wurde, oder das Augenumfeld wirkt hohl, weil zu viel Fettgewebe der Tränensäcke entfernt wurde. Wurde die Operation nicht sorgfältig geplant, kann es zu Asymmetrien im Gesicht kommen.

Narkosevarianten

Eine lokale Anästhesie ist bei diesem kleinen, kurzen Eingriff durchaus möglich. Dabei wird das Augenlid lokal betäubt. Um das Nervenkostüm des Patienten zu schonen, darf dieser Musik hören oder kann mithilfe von Medikamenten in eine Art Dämmerschlaf versetzt werden. Alternativ kann auch eine Vollnarkose gewählt werden, die allerdings die anstrengendere Variante für das Herz-/Kreislaufsystems ist.

Dauer einer Augenlidoperation

Direkt nach der Operation werden kühlende Pads aufgelegt, die die Schwellung minimieren sollen. Da das Sehvermögen anfangs beeinträchtigt sein könnte, sollte der Patient in den ersten Stunden nicht allein sein. Der Kopf sollte hoch gelagert werden, um Blutergüsse und Schwellungen so minimal wie möglich zu halten. Nach etwa fünf bis sieben Tagen können die Fäden entfernt werden. Nach etwa 14 Tagen sind Blutergüsse und Schwellungen abgeklungen.

Kosten für Augenlidoperationen in Polen

Augenlidoperationen in Polen und Deutschland unterscheiden sich mit Blick auf das Operationsverfahren und das angewendete, technische Equipment nicht. Auch die Qualifikation der Fachärzte lässt keinen Zweifel daran, dass Augenlidoperationen in Polen und in Deutschland aus rein medizinischer Sicht identisch sind. Was sie jedoch unterscheidet, ist der Preis.

Vergleich der Kosten in Polen und in Deutschland

Der Kostenvergleich der beschriebenen Eingriffe zeigt deutlich günstigere Leistungen in Polen:

  • Die Kosten für eine Operation am unteren Augenlid liegen in Polen bei 1.200 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland beginnen die Kosten bei 1.800 Euro.
  • Die Kosten für eine Operation am oberen Augenlid liegen in Polen bei 900 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland beginnen die Kosten bei 1.500 Euro.
  • Die Kosten für eine Operation an Ober- und Unterlid liegen in Polen bei 1.900 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland beginnen die Kosten bei 4.000 Euro.

Vergleich der (medizinischen) Leistungen

Da medizinisch betrachtet nichts gegen eine Operation in Polen spricht, darf an dieser Stelle der Preis ruhig als ausschlaggebendes Entscheidungskriterium fungieren. Und das heißt: Für die Differenz der Preise kann der Aufenthalt in Polen finanziert werden.

Eine Kostenerstattung ist möglich, wenn medizinische Gründe zugrunde liegen

Grundsätzlich gilt bei der Augenlidoperation dasselbe Prinzip, wie bei jeder anderen Schönheitsoperation: Liegen die Gründe für die Operation im ästhetischen Bereich, übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht. Eine medizinische Indikation liegt immer dann vor, wenn die Liderschlaffung weitere Folgen nach sich zieht: Eine Einschränkung des Sichtfeldes, Entzündungen im Lidrand und an der Bindehaut sowie Lidfehlstellungen können eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse rechtfertigen.

Checkliste für Patienten

Wer sich für eine Augenlidoperation in Polen entscheidet, der entscheidet sich nicht nur für einen ästhetischen oder medizinisch indizierten Eingriff, sondern auch für einen Kurzurlaub im Nachbarland. Um nichts zu vergessen, kann diese Checkliste hilfreich sein.

  • Gesundheitscheck im Vorfeld. Eine Augenlidoperation ist eine risikoarme, vergleichsweise kurze Schönheitsoperation. Nichtsdestotrotz ist es nötig, im Vorfeld einen Gesundheitscheck zu absolvieren, um mögliche Komplikationen auszuschließen. Auch sollte in Voruntersuchungen deutlich gemacht werden, welche Form der Augenlidkorrektur zum gewünschten Ergebnis führen kann.
  • Kurzurlaub vorbereiten. Handelt es sich um eine medizinisch indizierte Augenoperation, dann kann sich der Patient für die Dauer des Polenaufenthaltes krankschreiben lassen. Bezuschusst die Krankenkasse die Operation nicht, liegt auch kein medizinischer Grund vor. Dann muss beim Arbeitgeber Urlaub eingereicht werden.
  • Vor- und Nachbereitung. Für die Vorbereitung auf eine Augenlidkorrektur gelten die klassischen Regeln vor einer Operation: keine Schmerzmittel, keine Schlafmittel, kein Alkohol, kein Nikotin. Grundsätzlich ist es hilfreich, die Kühlpads nach der Operation lange Zeit auf den Augen zu halten und den Kopf hoch zu lagern, damit Schwellungen möglichst gering ausfallen.
  • Unterstützung und Zeitvertreib. Idealerweise tritt ein Vertrauter die Reise mit nach Polen an. Dieser kann sich dann in der Zeit nach der Operation kümmern, wenn das Sehen mit den eigenen Augen noch schmerzhaft ist. Musik zu hören ist grundsätzlich entspannender, als zu lesen, deswegen sollten Patienten an Kopfhörer und die Lieblingssongs denken.
TEILEN